Zinskommentar KW 45 - 2020

Crestfinanz Newsletter 04.11.2020 - Die EZB überprüft ihre Strategie 

Es ist mittlerweile über 17 Jahre her, dass die bestehende Strategie der EZB festgelegt wurde. Nun kommt die lange fällige nächste geldpolitische Strategie. In der aktuellen wirtschaftlichen Phase, die sicherlich durch Sondereffekte der Corona Krise geprägt ist, kann dies ein herausforderndes Unterfangen werden. 
In der letzten Planung ist man mit einem Inflationsziel von knapp unter 2% p.a. in die Ausrichtung gegangen. Uns allen ist bekannt, dass diese Zahl in den letzten Jahren nicht annähernd erreicht worden ist. 
Nun soll eine neue Festlegung dafür Sorge tragen, dass die Geldpolitik griffiger und zeitgemäßer wird. Schenkt man Finnlands Notenbankchef Olli Rehn Gehöhr, so sollte diese Überprüfung zur Routine werden und im Rhytmus von fünf Jahren durchgeführt werden.
Stand heute ist es noch nicht abzusehen, wie die Währungshüter die zukünftige Ausrichtung festzurren werden, Ziel ist es jedoch unsere Wärungs- und Wirtschaftsunion in geldpolitisch gesehen, ruhigere Gewässer zu führen.Dieser Ausblick schickt auch auf den Aktien- und Anleihenmarkt seine ersten Vorboten aus. Diese haben sich, sicherlich auch durch die US - Wahl getrieben, verstärkt. 
Für den sonst sehr ruhigen Zinsmarkt in Deutschland bedeutet das aktuell eine gewisse Unsicherheit. Ein gewisser Trend ist jedoch insofern bereits zu erkennen, da erste Banken Zinserhöhungen an Ihre Kunden weitergeben. Für uns sind die Auswirkungen nur in Teilen vorhersehbar, jedoch ist deren Dauer Stand heute, nicht abzuschätzen.

Wir empfehlen daher unseren Kunden, dass noch sehr gute Marktumfeld zu nutzen und für die kommenden Jahre oder gar bis zur Volltilgung für Zinssicherheit zu sorgen.



[ zurück ]